Pflege & Wartung

Bedienung, Pflege & richtiges Lüften

An Ihren Fenstern sind Markenbeschläge montiert. Beachten Sie bitte, dass der Griff stets in der Stellung senkrecht oben, waagerecht oder senkrecht unten verbleibt. Zwischenstellungen verursachen Fehlbedienungen. So kann es passieren, falls die Fehlbediensperre an ihrem Fenster nicht aktiv ist, dass sich der Fensterflügel im gekippten Zustand auch noch drehen lässt. Erschrecken Sie nicht. Die sogenannte Schere des Beschlages hält den Flügel oben sicher fest. Stellen Sie den Griff nach oben oder unten (Kippstellung), schließen Sie das Fenster und drehen Sie den Griff anschließend waagerecht (Drehstellung).

Normal verschmutzte Fensterrahmen können leicht mit handwarmem Wasser, unter Zusatz eines Geschirrspülmittels, gereinigt werden. Die Anwendung von Scheuermitteln sowie eine trockene Reinigung mit dem Staubtuch o. ä. ist unbedingt zu vermeiden. So können am Profil Kratzer entstehen. Zur optimalen Pflege empfehlen wir unser Pflegeset. Das erhalten Sie im FertigFenster Zubehörshop.

Alle lösungsmittelhaltigen Reinigungs- und Poliermittel dürfen nicht verwendet werden, speziell auch Nagellackentferner oder sogenannte „Plastikreiniger“ können Ihre neuen Fenster stark beschädigen.

Auch die umlaufenden Dichtungen sollten regelmäßig von Staub und anderen Ablagerungen befreit werden. Ist einmal eine Dichtung aus ihrer Haltenut gezogen worden, so können Sie mit dem Daumen, beginnend am festsitzenden Teil, die Dichtung wieder in die Nut eindrücken. Vermeiden Sie spitze Gegenstände, Sie könnten damit die Dichtung beschädigen.

Glas reinigt man am besten mit klarem, warmem Wasser mit Hilfe eines guten Fensterleders. Dabei können von den Dichtungen, falls Sie zu kräftig darüberreiben, schwarze Streifen auf das Leder übertragen werden. Wenn erforderlich, kann dem Wasser ein wenig Spülmittel zugesetzt werden. Die Anwendung von aggressiven oder lösungsmittelhaltigen Pflegemitteln ist zu vermeiden.

Unter bestimmten Klimaverhältnissen können sowohl Glas als auch die Rahmen sowie andere Bauteile „schwitzen“. Diese hohe Luftfeuchtigkeiten fördert Pilzwachstum (Schimmelbildung). Regelmäßiges Lüften von Innenräumen kann das ganz einfach verhindern.

Sie lüften am besten kurz aber intensiv, am besten mit Durchzug durch Öffnen aller Fenster (Stoßlüftung). Je nach Außentemperatur genügen etwa 5 Minuten. Zu langes Lüften kühlt unnötig die Innenwände ab und ist unwirtschaftlich. Lüften Sie im Laufe des Tages die Räume je nach Nutzung 3-4 mal. Während des Lüftens sollten die Fenster weit geöffnet sein, die Heizung wird abgeschaltet. Nach Schließen der Fenster je nach Nutzung wieder heizen.

Das ständige Offenhalten von Fensterflügeln auch in Kippstellung ist für den Lüftungserfolg nicht ausreichend. Die Lüftung muss ausschließlich mit Außenluft erfolgen, da kalte Luft immer nur sehr wenig Feuchtigkeit aufnehmen kann. Feuchte Raumluft sollte niemals in andere Räume geleitet werden, sondern immer direkt nach außen! Nach dem Schließen der Fenster erwärmt sich die Frischluft infolge der im Baukörper gespeicherten Wärme innerhalb von wenigen Minuten. Ein beschlagenes Fenster ist das Signal zum Lüften, da die Luftfeuchtigkeit in diesem Raum zu hoch ist. Durch Lüften sorgen Sie gleichzeitig auch für ein ausgeglichenes Wohnklima. 

 

Ein Tipp zum richtigen Lüften

Die Lüftungsdauer in der kalten Jahreszeit können Sie selbst sehr einfach kontrollieren: Wenn Sie das Fenster öffnen, wird sofort die kalte Außenscheibe des Glases beschlagen. Sobald dieser Belag verschwunden und die Glasfläche wieder blank ist, schließen Sie Ihr Fenster wieder. Während dieser Zeit ist die verbrauchte Luft ausgetauscht worden, Wände und Mobiliar sind aber noch nicht abgekühlt.

Einmal jährlich sollten alle beweglichen Teile der Beschläge mit einem harz- und säurefreien Öl oder Fett behandelt werden. Die Schwergängigkeit zeigt Ihnen eventuell schon früher diese notwendige Wartung an. Wichtig hierbei ist auch, dass Sie auf eine korrekte Funktionsweise Ihrer Fenster achten. Sollte etwas schleifen, oder gar klemmen, stellen Sie Ihre Fenster neu ein. Wie das am besten geht, erfahren Sie in unserer Videoanleitung: "Fenster und Balkontüren richtig einstellen"

Klemmende Fenster können Schäden an den Profilen und Beschlägen hervorrufen. Prüfen Sie Ihre Fenster regelmäßig auf eine fehlerfreie Funktion. Die Beschläge besitzen Nachstellmöglichkeiten. Ohne viel handwerkliches Geschick, können Sie Ihre Fenster ganz einfach selber einstellen. Schauen Sie sich einfach unsere Profi-Videoanleitung an So stellen Sie Ihr Fenster richtig ein

Klemmen Sie auf gar keinen Fall einen Holzklotz oder etwas anderes am Fenster ein, um ein Zuschlagen zu verhindern. Funktionsstörungen und Beschädigungen können die Folge sein.